Was verlange ich als Kreativer für meine Arbeit? Kalkulation für Freelancer

_____________

ObFotografen, Designer, Musiker oder Texter — viele Freelancer verkaufen sich tagtäglich unter ihrem Wert. In vielen Fällen ist der Stundensatz sogar so niedrig, dass sie nicht einmal die laufende Kosten damit abdecken können. Aus eigener Erfahrung weiß ich, was es bedeutet, sich bei jeder Anfrage den Kopf zerbrechen zu müssen, was man nun verlangen sollte, so dass der potenzielle Kunden nicht abgeschreckt wird, man aber auch konkurrenzfähig bleibt.

In diesem Artikel versuche ich mit dir meine Erfahrungen zu teilen und dir dabei zu helfen, deinen Stundensatz so zu berechnen, dass du nicht mehr ins Stocken kommst, wenn sich deine Kunden das nächste Mal nach dem Preis deiner Dienstleistungen erkunden.

Hinweis: Am Ende des Artikels findest du eine Exel / Google Sheets / Apple Numbers Datei, die dir dabei hilft, deinen Stundensatz schnell zu berechnen. Du musst nur deine Ausgaben und dein Wunscheinkommen eintragen.

Die Arbeitszeit

Die meisten Freelancer machen den größten Fehler bei der Stundensatzkalkulation bereits zu Beginn der Rechnung — sie teilen das Wunscheinkommen durch 365 Tage und dann durch 8 Stunden am Tag. Wenn wir zum Beispiel ein Monatseinkommen von 3000€ nehmen, dann würden wir bei der obigen Rechnung auf einen Stundensatz von 12,33€ pro Stunde kommen. Aber das stimmt überhaupt nicht.

Zunächst einmal muss man die ganzen Wochenenden, Feier-, Urlaubs-, Krankheits- und Schulungstage abziehen, da man in dieser Zeit kein Geld verdienen kann. Natürlich arbeiten viele Selbständige auch an den besagten Tagen, doch wir wollen unseren Stundensatz so berechnen, dass wir an diesen Tagen unsere ganze Aufmerksamkeit Familie und Freizeit widmen können.

365 Tage abzüglich:

  • 104 Wochenenden
  • 13 Feiertage (zwischen 9 bis 16 Tagen)
  • 30 Urlaubstage
  • 5 Krankheitstage (hoffentlich nicht mehr)
  • 5 Schulungstagen

= 208 Arbeitstage im Jahr

Jetzt sieht unsere Rechnung viel realistischer aus. Daraus resultiert aber, dass man ca. 17,5 Arbeitstage pro Monat hat, in den man Geld verdienen sollte.

3000€ : 17,5 Tage : 8 Stunden = 21,43€ pro Stunde — richtig oder?

FALSCH!

Man darf nicht vergessen, dass von den ermittelten Tagen nicht jede Arbeitsstunde auch eine “bezahlte” Stunde ist. Die Zeiten, die du für die Buchhaltung, Steuererklärung, Reparaturen, Werbung usw. brauchst, kannst du deinem Kunden nicht in Rechnung stellen. Somit musst du damit rechnen, dass du nur in ca. 65% deiner Arbeitszeit Geld verdienen kannst. Also sind es nur im Schnitt circa 11,5 Tage im Monat.

Deshalb sieht die Rechnung wie folgt aus:

3000€ : 11,5 Tage : 8 Stunden = 32,60€ pro Stunde — richtig oder?

UND WIEDER FALSCH!

Diesen Stundensatz kannst du dir nur leisten, wenn du keine Fixkosten hast und überhaupt keinen Gewinn mit deinem Unternehmen erzielen willst.

Fixkosten

Fixkosten sind Kosten, die unabhängig von deinen Aufträgen entstehen. Diese können sein:

  • Personalkosten (Krankenversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Haftpflichtversicherung, Altersvorsorge, Urlaubsgeld, Krankengeld usw.)
  • Betriebskosten (Büro, Strom, Wasser, Equipment, Büroausstattung, Softwarelizenz wie Creative Cloud, Steuerberatung usw.)
  • Werbekosten (Flyer, Visitenkarten, Facebook Ads, Google Ads usw.)

Wie du sehen kannst, müssen all diese Ausgaben irgendwie abgedeckt werden und dürfen dabei dein Wunscheinkommen von 3000€ im Monat nicht belasten.

Ich kalkuliere deshalb grob 2000€ zu deinem Wunscheinkommen dazu. Die Fixkosten variieren je nach Wohnort und Büromiete (du kannst in der Exel-Tabelle selber deine Fixkosten eintragen um genauer zu rechnen).

5000€ : 11,5 Tage : 8 Stunden = 54,35€ pro Stunde — passt es jetzt?

NICHT GANZ!

Gewinn

Du kannst Gewinn einfach als Rücklage betrachten. Es gibt immer wieder mal Durststrecken — Monate in den man einfach zu wenig Aufträge hat. Dein Equipment muss auch immer wieder erneuert werden und du willst sicherlich in der Zukunft in neue Sachen investieren können. Dazu braucht man aber auch extra Geld. Deshalb kalkuliert man am Besten mit einem Gewinn von 15%.

5000€ : 11,5 Tage : 8 Stunden + 15% = 63,90€ pro Stunde zzgl. MwSt.

Jetzt stimmt unsere Rechnung endlich.
Wie du sehen kannst, ist die Berechnung von so einem Stundensatz gar nicht so einfach, wie es vielleicht auf den ersten Blick erscheint. Je nach Branche, Equipment und Personalkosten kann der Stundensatz variieren.

Stundensatzrechner

Lade dir einfach mal meinen Stundensatzrechner runter und kalkuliere deinen individuellen Stundensatz. Sei dabei ehrlich zu dir selbst, trage dein Wunscheinkommen realistisch ein und erfasse alle Ausgaben.

EXEL TABELLE | APPLE NUMBERS | GOOGLE SHEETS

PS: Nach dem Du Google Sheets aufmachst, musst du es nur zu deinem Google Drive kopieren, dann kannst du es bearbeiten.

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Artikel irgendwie behilflich sein und du weißt jetzt ungefähr, was du für deine Dienstleistungen verlangen solltest.

Bei Fragen darfst du mich gerne kontaktieren und wir werden versuchen, gemeinsam eine Lösung zu finden. Und wenn du andere Kreative kennst, die auch nicht wissen, wie sie ihren Stundensatz berechnen — teile mit ihnen diesen Artikel. Das würde nicht nur sie, sondern auch mich sehr freuen.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?